überraschend überzeugend

Folge uns auf Social Media

Dein Karrierekontakt

Belkis Etz
Vice President Human Resources
[t] +43 6246 888-0
[e] jobs@skidata.com

Unser Team in der Hard- und Softwareentwicklung

Andreas, Principal Architect bei SKIDATA

Dass ein Software Architect ein Technikspezialist sein muss, ist vielleicht keine Überraschung. Dass sein Erfolg aber mehr auf anderen Fähigkeiten basiert, vielleicht schon.

Andreas hat bereits 8 Jahre bei SKIDATA als Software und System Architect gearbeitet, bevor er einer unserer beiden leitenden Software-Strategen wurde.

Dabei überzeugt nicht nur sein technisches Know-how: „Ich habe im Laufe meiner Karriere entdeckt, dass neben der Technik besonders strategisches Planen und die Moderation von Teamprozesse entscheidend sind. Das stärkt auch unsere Unternehmenskultur, in der die Teams eigenverantwortlich arbeiten.“

Er genießt auch die erfrischende Arbeitsumgebung direkt am Wörthersee, den er auch mit Familie und Freunden ausgiebig nutzt.

Dass Walter als Experte im Bereich Electronic Engineering die Hardware von SKIDATA weiterentwickelt, ist vielleicht keine Überraschung. Dass er mit seinem Know-how die Zukunft gestaltet, vielleicht schon.

Ohne Firmware läuft in der IT nichts. Und ohne Walter auch nicht. Seit 23 Jahren ist Walter bei SKIDATA und verantwortlich dafür, dass Hard- und Software so zusammenspielen, wie sie sollen. Sein ausgeprägter Forschergeist, der sich schon in der HTL zeigte, kommt hier voll zur Geltung. Bevor seine berufliche Reise ihn hierhin führte, zog es Walter vorerst in die Ferne. Unendliche Weiten ergaben sich nicht nur auf der Weltreise, die Walter nach dem Telematik-Studium an der TU Graz antrat. Himmlisch vielseitig waren auch die zwei Jahre danach am Joanneum Graz, in denen er Wetterradartechnik gemeinsam mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA beforschte.

Seine Berufung hat Walter schließlich bei SKIDATA gefunden. Kondition beweist der 52jährige mit über 20 Jahren Erfahrung bei SKIDATA und bisher 18 Marathonläufen. Fit für die Zukunft sind auch seine Ideen. Trends in Produkte, Services oder Features zu übersetzen und damit die Zukunft zu gestalten, das ist sein Antrieb.

So ist es auch nicht überraschend, dass Walter und sein Team Sieger des Innovathon 2016, dem internationalen internen Ideenwettbewerb der SKIDATA wurden. Sein Forschergeist ist ihm treu geblieben – so wie Walter dem Reisen. Dabei holt er sich auch heute noch immer frische Ideen.

Prüfen & geprüft werden

Wolfgang ist seit 1995 für uns tätig und verantwortet seit 14 Jahren den Bereich Prüfmittelbau. Hier werden unsere Produkte nach unterschiedlichsten Kriterien auf Herz und Nieren geprüft und sind so bereit für den weltweiten Einsatz. Als Lehrherr der ersten Stunde hat er bereits eine stolze Anzahl an engagierten jungen TechnikerInnen ausbilden können, die heute erfolgreich in unterschiedlichsten Bereichen der Entwicklung oder dem Service Management bei uns tätig sind. Während der Ausbildung bereitet er unsere Lehrlinge durch ein in-house installierten „Lehrlingslernen“ und den Vorbereitungskurs für die Lehrabschlussprüfung im Bereich Elektronik und Mechatronik optimal auf die Abschlussprüfung vor. Unter dem Motto „Lehre – sehr gscheit“ widmet sich Wolfgang mit großem persönlichem Einsatz der internen Fachkräfteentwicklung. Und der Erfolg gibt uns recht: Vor kurzem konnte Pascal, einer seiner Lehrlinge im Prüfmittelbau, sogar die Staatsmeisterschaften Elektronik der WKO für sich entscheiden.

Für Hannes zählt mehr als nur 0 und 1

Seine zwei Kinder, die Software-Teamleitung und einen FH-Lehrauftrag hat er fest im Griff. Seit 2007 verstärkt Hannes unsere Softwareentwicklung und leitet seit ca. drei Jahren sein eigenes Team.

Die Herausforderung in seiner Tätigkeit findet er täglich an der Schnittstelle zwischen Hardware und Software. „Das Tolle an meiner Aufgabe ist, dass Änderungen an abstrakten Softwareansätzen unmittelbar an der Hardware sichtbar werden - Technologie zum Angreifen sozusagen“, meint Hannes.

Den Kontakt zur FH, an der er selbst Informatik und ITS abgeschlossen hat, pflegt er bis heute. Er hält Vorlesungen in den Fächern "Objektorientiertes Programmieren" und "Adaptive Softwareentwicklung" und betreut auch Bachelor- und Masterarbeiten aus seinem Fachbereich.

Man of the race

Jürgen WinklerJürgen startete 1995 in der Softwareentwicklung im Bereich Events und betreut aktuell im Software Competence Center kundenspezifische Lösungen. Sein Spezialgebiet liegt dabei im Software-Design: Zuletzt bestimmte er maßgeblich die Software-Architektur beim „EasyBoarding.Gate“ mit, dem innovativen, vollautomatischem System zum sicheren und bequemen Einstieg in Gondelbahnen. Für ihn ist es immer ein besonderer Moment, wenn die entwickelten Lösungen erfolgreich beim Kunden im Einsatz sind. Aber nicht nur hier überzeugt er immer wieder mit flotten Lösungen. Auch im privaten Umfeld glänzt er mit TOP-Leistungen. Seit den 90er Jahren fährt Jürgen bei jedem Wetter Kart-Rennen und kennt die Rennstrecken in Österreich, Deutschland und anderen Nachbarländern wie seine Westentasche. Obwohl der 3-fache österreichische Staatsmeister seit 2013 an keinen Meisterschaften mehr teilnimmt, fährt er immer noch gerne aus Spaß und verstärkt unser SKIDATA-Team bei den AK Betriebsmeisterschaften.

Dass ein Blick über Abteilungsgrenzen hinweg den Unternehmenserfolg fördert, ist vielleicht keine Überraschung. Dass sich dadurch neue Karrierewege öffnen, vielleicht schon.

Helga war bereits seit einem Jahr im SKIDATA Produktmanagement, als sie die Leitung des Quality Assurance Teams in Klagenfurt übernahm. Seither ist sie die Vorgesetzte von Kolleginnen und Kollegen an vielen verschiedenen SKIDATA-Standorten in Europa. Ihre offene Art, der Blick für das Wesentliche und vor allem Ihre Begeisterungsfähigkeit für das Unternehmen und die Produkte von SKIDATA steckten einfach an. So übernahm Helga mit Beginn 2017 die Leitung der gesamten Qualitätssicherung für Soft- und Hardware – mit mehr als 55 internen wie externen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ihr Blick über die Abteilungsgrenzen hinaus wird bei SKIDATA besonders geschätzt, denn dies ist der Schlüssel für die Prozessverbesserung. Ihr Motto: „Wenn du selbst begeistert bist, kannst du auch andere motivieren und mit Ihnen gemeinsam Visionen umzusetzen.“ Diese Einstellung begleitet sie nicht nur in ihrem Beruf sondern auch privat, wenn sie mit ihren beiden Kindern darüber spricht was sie später einmal werden wollen.

Das höchste Glück der Erde, liegt auf dem Rücken der Pferde

Das denkt sich vermutlich unsere Sabrina, wenn Sie Zeit mit Ihren Pferden Grandios und Champ beim Springreiten verbringt. Denn in ihrer Freizeit ist sie am liebsten bei ihnen, beruflich ist sie begeisterte Softwareentwicklerin.

Die Liebe zur Software wurde bei einem Informatik-Schnupperstudium geweckt, was sie zu dem Entschluss gebracht hat, das Fach an der TU Dortmund zu studieren. Nach ihrem Studienabschluss hat die gebürtige Westfälin ihren Berufseinstieg bei SKIDATA in Salzburg gefunden. Offen für eine Herausforderung im Ausland, kam sie der Stelle wegen nach Salzburg, wo sie sich heute sehr wohl fühlt und den hohen Freizeitwert genießt.

Sabrina verstärkt seitdem unser Handshake-Team, welches u.a. dafür sorgt, dass der Zutritt zu einer Sportveranstaltung oder einem Konzert im Stadion einwandfrei und sicher funktioniert. Zudem entstehen in ihrem Team innovative Zutrittslösungen im Eventbereich.

 „Als ich bei SKIDATA begonnen habe, hätte ich nicht gedacht, dass die Entwicklungszyklen so kurz sind – so bleibt es bei uns spannend und abwechslungsreich“, sagt Sabrina schmunzelnd im Gespräch.

Vom Bootsbauer zum Abteilungsleiter Softwareentwicklung Salzburg

Schon gewusst, dass Wolfgang in seiner Freizeit an einem hochseetauglichen Katamaran bastelt? Genauigkeit ist klar auch hier gefragt und gibt ihm den richtigen Ausgleich zu 0en und 1en sowie Bits und Bytes.

Nach seinem HTL-Abschluss im Jahr 1985, hat Wolfgang als Softwareentwickler Erfahrungen in der Systemgastronomie und im Bankenumfeld gesammelt, bevor er 2008 bei SKIDATA eingestiegen ist. Bereits im darauffolgenden Jahr übernahm er die Leitung eines Softwareentwicklungsteams und leitet seit 2012 mit großem Engagement die Softwareentwicklungsabteilung in Salzburg.

Mit seinem starken Team, bestehend aus ca. 45 Entwickler und Entwicklerinnen, leistet er jeden Tag einen wertvollen Beitrag zur Produktentwicklung. „Für mich ist es eine spannende Aufgabe, gemeinsam mit meinem Team, unsere bestehenden Produkte am letzten Stand der Technik zu halten und gleichzeitig neue zukunftsweisende Produkte zu entwickeln.

Immer offen für Veränderung und neue Herausforderungen

Komplizierte technische Zusammenhänge verständlich zu erklären, komplexe Software so zu gestalten, dass Benutzer intuitiv und stressfrei damit umgehen können. Anforderungen wie diese verbinden die verschiedenen Aufgaben von Andreas seit nunmehr 27 Jahren bei SKIDATA.

Im Bereich „Documentation & Training“ stand die klassische Vermittlung von Benutzerwissen durch die Erstellung von technischer Literatur und persönlichen Kundenschulungen im Vordergrund. Als Web Developer entwickelte Andreas den SKIDATA Webauftritt, Intranetportale sowie Webportale für den Informationsaustausch in unserem internationalen Partnernetzwerk. Sein umfangreiches Know-how in diesem Bereich gab er sehr gerne seinem Lehrling Sarah weiter. Sie hat dieses Aufgabengebiet mittlerweile eigenverantwortlich übernommen.

In seiner neuen Herausforderung als „User Experience & Interface Designer” arbeitet Andreas heute daran, die Erwartungen unserer Kunden und Systembenutzer nach einfach zu bedienenden Produkten mit klaren grafischen User Interfaces zu erfüllen. Andreas ist bereits seit 1987 Teil unseres Teams. Er ist ein gutes Beispiel für die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten bei SKIDATA. Durch seine Flexibilität und sein Engagement konnte er im Laufe seiner bisherigen Karriere immer wieder neue Herausforderungen annehmen und meistern.“

Auf der Überholspur

Rupert ist seit 2006 Teil des SKIDATA Teams. In Windeseile hat er sein Studium der Informationstechnik & Systemmanagement absolviert und leitet seit 2010 den Bereich der Hardware Qualitätssicherung.

Flott mag er es überhaupt recht gerne – in der Freizeit fährt er leidenschaftlich gerne Kart und ist auch beim SKIDATA Go-Kart-Team immer vorne mit dabei.

Um seine Kompetenzen zu erweitern, studiert Rupert erneut berufsbegleitend Betriebswirtschaft an der FH Salzburg. Die Kombination aus Technik und Management soll ihn optimal auf mögliche weitere Aufgaben im Unternehmen vorbereiten. Gerne begleitet er uns auch auf Karrieremessen, wo er in Vorträgen oder am Messestand Youngsters vom SKIDATA Spirit begeistert.