Ich bin in der Welt zuhause

Ich bin in der Welt zuhause

Eva-Maria hat Freude am interkulturellen Austausch und internationaler Zusammenarbeit. Sie sorgt mit ihrem Team dafür, dass Sales-Prozesse und Systeme bei SKIDATA optimal funktionieren – in allen Niederlassungen weltweit.

Eva-Maria hat es schon immer ins Ausland gezogen. Während ihres Studiums der Internationalen Wirtschaftswissenschaften in Innsbruck verbrachte sie ein Jahr an der Uni Göteborg in Schweden. „Ich habe im Erasmus-Studium Leute aus der ganzen Welt getroffen und Freundschaften geschlossen – von Schweden bis Japan“, erzählt Eva-Maria. „Der interkulturelle Austausch und die internationale Zusammenarbeit haben mir immer viel Spaß gemacht.“ Nach ihrem Studium machte sie ein Auslandspraktikum in Singapur.

Zurück in Österreich betreute sie in ihrem ersten Job in der Automobilindustrie Projekte in Südamerika und Osteuropa. Der Wunsch, die Welt zu sehen, hat die Salzburgerin Mitte 2014 dann zu SKIDATA gebracht. Ihre erste Position im Unternehmen führte sie nach Chile. „Ich wollte Hands-on vor Ort arbeiten“, erzählt sie. Chile war die erste Niederlassung bei SKIDATA, die ein neues CRM-System einführte – und Eva-Maria begleitete den Rollout. Inzwischen ist sie wieder zurück in Salzburg und leitet bei SKIDATA nun das Business Process Management Team für den Bereich Sales und Marketing. „Es ist schön wieder hier zu sein“, sagt die 34-Jährige und fügt hinzu: „Aber ich bin in der Welt zuhause.“

 

csm_TW_1200x675-Heindl-3_247c522bd2

Das Gute an ihrem neuen Job als Manager Business Process Management Sales & Marketing ist: „Diese Arbeit ist mit viel Reisetätigkeit verbunden“, sagt Eva-Maria. „Aber auch wenn ich im Headquarter bin, heißt im internationalen Umfeld zu arbeiten: frühmorgens in Australien und am Abend in den USA Projekte zu betreuen. Dementsprechend war ich es bereits vor dem Lockdown gewohnt, viele Videokonferenzen abzuhalten und in virtuellen internationalen Teams zu arbeiten.“ Das erfordert viel Selbstdisziplin und gute Organisation innerhalb des Teams, hat Eva-Maria gelernt.

Aufgabe ihres Teams ist es, die internen Prozesse und Anwendungen bei SKIDATA im Bereich von Sales und Marketing zu harmonisieren. „Unsere Kunden sind die Sales-Teams, die draußen in den Niederlassungen arbeiten. Wir sorgen dafür, dass intern alles super läuft“, erklärt Eva-Maria. „Wir überlegen uns, wie wir die Systemlandschaft und die Applikationen für die Länder so umsetzen, dass die Prozesse überall so funktionieren, wie sie funktionieren sollen, also relativ einheitlich und automatisiert. Dies lässt sich nicht für alle Märkte zu 100 Prozent identisch umsetzen, da man unter anderem steuerliche Unterschiede und kulturelle Gegebenheiten berücksichtigen muss.“

Neben dem Reisen hat Eva-Maria schon immer eine Affinität zum Change-Management gehabt. „Die Einführung neuer Prozesse hat auch immer mit Transformation zu tun“, sagt sie. Gemeinsam mit ihrem Team treibt sie Projekte voran – von Sidney bis Seattle. Typische Projekte sind der Rollout des CRM-Systems in einer Niederlassung und die Einführung neuer Applikationen in den Ländern. „Ein aktuelles Beispiel ist unser neuer Produkt-Konfigurator“, erklärt Eva-Maria. Er sorgt dafür, dass die Sales Manager bei der Erstellung von Angeboten nicht mehr mit Excel-Preislisten hantieren müssen.

 

csm_TW_1200x675-Heindl-2_4425612259

In sechs Jahren hat sich Eva-Maria bei SKIDATA vom Process Professional, zum Senior Process Professional und nun zur Team-Managerin entwickelt. Dabei hat sie schon immer Wert daraufgelegt, eigenverantwortlich zu arbeiten und sich beruflich weiterzuentwickeln. Bei SKIDATA sind die Career-Tracks sehr klar definiert und transparent für jeden. „Aber natürlich muss man auch etwas dafür tun, wenn man vorankommen will“, sagt die 34-Jährige. „Als die Position des Team-Managers frei wurde, habe ich mich beworben.“

Noch weiß sie nicht, was ihre nächste Station sein könnte. „Im Studium konnte ich mir auch nicht vorstellen, was man mit Change-Management für einen Job machen kann. Die Corona-Krise jetzt hat gezeigt, dass Transformation und Change-Management immer wichtiger werden. Ich denke, dass ich mich in diese Richtung weiterentwickle. The sky is the limit“, sagt Eva-Maria und lacht.

Die Salzburgerin spricht drei Sprachen fließend: Deutsch, Englisch und Spanisch. Dazu noch ein wenig Schwedisch, Französisch und Russisch. Und natürlich reist sie auch privat gern um die Welt, ihre letzten Ziele vor Corona: Indien und Jordanien. Doch auch in Österreich wird ihr nicht langweilig. Sie spielt Golf, macht Yoga und verbringt den Sommer gern auf dem Stand-Up-Paddle im Salzkammergut. Allerdings: „Meine großen Leidenschaften sind die Musik und das Schreiben. Ich schreibe Kurzgeschichten und Blogbeiträge“, erzählt Eva-Maria. Sie geht gern auf Konzerte, macht aber auch selbst Musik – nicht mit einem Instrument, sondern am Mischpult: „Ich stehe an den Turntables, lege bei Partys und Hochzeiten von Freunden auf und sorge mit meinem Musik-Mix für gute Stimmung.“

Auch bei SKIDATA schätzt sie, „dass mir hier nie langweilig wird. Ich habe viele Gestaltungsmöglichkeiten und die Chance, in verschiedenste Bereiche hineinzublicken: Your job is what YOU make of it“, davon ist die 34-Jährige überzeugt. Auch die Flexibilität des Unternehmens und das Vertrauen, das SKIDATA in die Mitarbeiter setzt – vor allem jetzt in Zeiten des Homeoffice – findet sie gut. Was sie überrascht hat? „Die Internationalität.“ 

Neueste Blog-Einträge

Ich erhalte die Möglichkeit, mich ständig weiterzuentwickeln

Mehr lesen

Du kannst wirklich etwas bewegen und bewirken

Mehr lesen

Trainingseinheiten vor der Arbeit

Mehr lesen

Morgens C# und abends Carmen

Mehr lesen

Hier zählt jede Person und jeder kann etwas bewirken

Mehr lesen