überraschend überzeugend

Folge uns auf Social Media

Dein Karrierekontakt

Belkis Etz
Vice President Human Resources
[t] +43 6246 888-0
[e] jobs@skidata.com

Service Team expert-services-hosting-team.jpg

Dass Finanzen und Verwaltung das Rückgrat des Erfolgs von SKIDATA sind, ist vielleicht keine Überraschung. Dass du bei SKIDATA auch dein eigenes Rückgrat stärkst, vielleicht schon.

Melanie, Multitalent mit einer Vorliebe für Bienen

Melanie hat Textildesignerin gelernt, aber nie in dem Beruf gearbeitet. Sie kam 1998 zu SKIDATA, um ihr erstes eigenes Geld zu verdienen. Sie startete bei Consumer Products und hat seither in vielen Abteilungen gearbeitet – im Parking, in Service Logistics und aktuell im Central Order Management. „Unterstützt vom Unternehmen habe ich mich beruflich immer wieder verändert und neue Herausforderungen angenommen. So ist die Arbeit nie langweilig geworden“, sagt die Mutter zweier Teenager. „Und bei SKIDATA konnte ich auch Beruf und Familie gut vereinbaren.“ In ihrer Freizeit züchtet Melanie Bienen. Fünf Bienenstöcke hat sie Zuhause – und seit kurzem auch im SKIDATA Headquarter. Ihre Kollegen freuen sich schon auf den ersten selbstproduzierten SKIDATA Blüten- und Waldhonig.

Gabi, HR Specialist and Designerin

Gabi liebt Herausforderungen. Kaum hatte sie ihre Lehre zur Bürokauffrau bei SKIDATA abgeschlossen, startete sie eine Fachausbildung im Bereich Human Resources und baute anschließend den Trainingsbereich im Unternehmen neu auf. Mit nur 24 Jahren übernahm sie dann die Verantwortung für die Lehrlingsausbildung – ein tolles Zusammenspiel aus ihren neuen kreativen Ideen und den Erfahrungen langjähriger Mitarbeiter. Nach der Geburt ihres Sohnes kehrte sie dann -mit neuen organisatorischen Fähigkeiten ausgestattet - in den Trainingsbereich zurück. Als HR Specialist ist sie nun für die Personalentwicklung zuständig. „Den Spagat, Familie und Karriere zu vereinbaren, schaffe ich nur, weil ich meine Arbeit bei SKIDATA flexibel gestalten kann und alles was ich tue mit voller Leidenschaft mache“, sagt sie. Und mit Kreativität: Auch das Nähen brachte sie sich selbst bei und näht heute viele Kleidungsstücke für ihren Sohn und sich selbst.  

Willem-Jan, Managing Director Northern Europe und Kapitän

Willem-Jan ist seit der Eröffnung der holländischen SKIDATA Niederlassung im Jahr 1993 dabei. Der einstige Vertriebsleiter ist heute Managing Director Northern Europe und genießt bei Kunden, Mitarbeitern und Kollegen gleichermaßen Respekt. Projekte wie der Airport Schiphol mit 40.000 Parkplätzen oder der FC Twente sind bei ihm gut aufgehoben. „Der Markt ist umkämpft – wir punkten mit hoher Kundenorientierung und Leidenschaft für unsere Produkte. Dabei schätzen unsere Kunden unseren Support und professionellen Umgang. Geht nicht, gibt es bei uns nicht“, sagt Willem-Jan. In seiner Freizeit ist er mit dem Fahrrad unterwegs und verbringt im Sommer die Wochenenden auf seinem Boot.

Maria, Controllerin und Entdeckerin

Nach ihrem Studium der Wirtschaftspädagogik und Wirtschaftswissenschaften startete Maria 2010 als Controllerin bei SKIDATA im Team „Group Controlling & Risk Management“. Heute unterstützt sie mit ihrem mehrjährigen Controlling-Know-how und Wissenstransfer das in Bologna ansässige italienische Tochterunternehmen. Im Gegenzug bereichert die spannende Auslandserfahrung das Leben der tatkräftigen Ökonomin. Ihre Studierenden im Fach Kostenrechnung an der FH Salzburg versorgt sie mit Wissen über Dos and Don'ts abroad aus erster Hand. 

Martin, Head of Supply Chain Management und Teamplayer

Seit 2012 ist Martin als Head of Supply Chain Management bei SKIDATA. Den gebürtigen Bayern bewegte der Wunsch nach Veränderung Richtung Süden: „In einem Mittelstandsunternehmen wie SKIDATA Verantwortung zu übernehmen, war schon immer mein Ziel. Dabei ist Supply Chain Management mit Schwerpunkten wie Einkauf, Auftragsabwicklung, Logistik oder Produktionsplanung einer der spannendsten Bereiche. Durch die unterschiedlichen operativen Aufgaben und strategischen Themen wird es nie langweilig.“ Martin sind Teamgeist, Selbstständigkeit seiner MitarbeiterInnen, interkulturelles Verständnis aber auch mal ein lockeres Gespräch mit Kollegen besonders wichtig.